DB_Titelbild_NS1_klein.jpg
DB_Hauptdarsteller.jpg
DB_Titelbild_NS1_klein.jpg

Hintergrund und Trailer


SCROLL DOWN

Hintergrund und Trailer


Zwei ältere Hamburger Polizisten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, werden aus ihren Revieren in die norddeutsche Tiefebene versetzt. In Kollmar an der Elbe lernen die beiden Großstadtpolizisten ein völlig neues Leben kennen.
Jeden Tag werden 200 bis 300 Menschen als vermisst gemeldet. Jährlich zählt das BKA rund 100 000 Vermisstenfälle. Oft tauchen die Betroffenen freiwillig unter. (Quelle: BKA)
Die Geschichte um die Deichbullen zeigt wo ein Teil dieser Vermissten wieder auftauchen.

Die Serie ist eine Mischung aus „Büddenwarder“ und „Großstadtrevier“ - „Arsen und Spitzenhäubchen“ und „Twin Peaks“. Gespickt mit Humor, Mystik, Spannung und typisch norddeutschen Eigenheiten.

 

DB_Hauptdarsteller.jpg

Darsteller


Darsteller


Reverend Christian Dabeler als Hartmut Paulsen

Reverend Christian Dabeler als Hartmut Paulsen

René Chambalu als Klaus "Kiez" Kante

René Chambalu als Klaus "Kiez" Kante

Tini Bönig als Ulla-Hermine Steenbeck und Lenka Arnold als Dörte Steenbeck

Tini Bönig als Ulla-Hermine Steenbeck und Lenka Arnold als Dörte Steenbeck

Das Projekt


Das Projekt


2014 enstand in Kollmar der erste Werbe-Trailer zu den "Deichbullen". Ziel war es TV Sendern die Geschichte, Charaktere und Kollmar vorzustellen. Der Trailer kam überall sehr gut an. Leider konnte kein Sender den Mut aufbringen die "Deichbullen" in Ihr Programm aufzunehmen.

Das Team war zwar geknickt das wir keine Plattform zur Veröffentlichung hatten, aber wir waren uns alle sehr schnell einig: "WIR MACHEN ES TROTZDEM!" Viel zu gut passten die Darsteller und das Team. Die Geschichte ist einfach zu schön und bietet so viel Potential- Der Plot wurde umgeschrieben und von nun an war das Internet unsere neue Plattform. Wir produzierten eine Web Serie.

Bei 13 Millionen Bundesbürgern ab 14 Jahren ersetzt das Streaming von Videos via Internet ganz oder teilweise das klassische Fernsehen und reduziert dessen Nutzungszeit. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) würde künftig sogar komplett aufs klassische Fernsehen verzichten. Zu dieser Hochrechnung kommt der Branchenverband Bitkom nach einer repräsentativen Umfrage.
Die kommende Zuschauergeneration wird, so meint der Verband Bitkom, kaum noch feste TV-Sendezeiten kennen und über Mediatheken, Videoportale oder On-Demand-Angebote das eigene TV-Programm zusammenstellen. Dabei ist für sechs von zehn Streaming-Nutzern (59 Prozent) das Hauptargument für die Streaming-Nutzung, dass man sich nicht unter Zeitdruck setzt um zu bestimmten Sendungen sehen zu können.
Insgesamt schauen sogar rund 40 Millionen Bundesbürger Videos per Internet. Hier dürfte in erster Linie die Videoportale wie YouTube und nicht klassische Fernsehanbieter wie die öffentlich Rechtlichen oder freie Sender profitieren. (Quelle: Verband Bitkom)

Im Mai 2015 produzierten wir die erste Folgen. Wir konnten Ben Becker als Intro Sprecher gewinnen. Die Musik wurde von Helge Dube und Rev. Christian Dabeler komponiert. Für die Sound Postproduktion war Studio Funk, Hamburg für uns tätig. Kabuja Filmproduktion, Kiel stellte nicht nur die Kameramänner, sondern war auch für die Postproduktion die beste Wahl.

Am 30. Juli 2015 wurde im Fährhaus in Kollmar die Premiere gefeiert. Einen Tag später waren die ersten Folgen online zu sehen.

Die ersten Folgen liefen nur kurz auf dem eigenen YouTube Kanal. Im August nahmen die "Deichbullen" am ersten Webfest in Berlin teil und gewannen einen Distributionsvertrag mit ROCKZELINE. 2015/2016 liefen die ersten Folgen "Deichbullen" auf Watchever.

Seit 2015 wurde die "Deichbullen" auf diversen Festivals nominiert und auch ausgezeichnet:

Fotos


Fotos


Fotos von den Dreharbeiten im Mai 2015 in Kollmar und Elmshorn.